Ohne diese Unterteilung Deiner Zielgruppe verbrennst Du Geld mit Facebook Werbeanzeigen…

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Facebook Anzeigen sind bekannt für die umfangreichen Möglichkeiten der Targetierung (= Zielgruppenbestimmung). Doch muss man einfach das Alter, den Ort und die Interessen angeben und man trifft seine Zielgruppe genau? Nein! Die Streuverluste sind sehr hoch, die Klickpreise teuer und die Ergebnisse nicht zufriedenstellend. Ein Kunde von uns hatte vorher schlechte Erfahrungen gemacht und uns gesagt: „Geld ausgeben ist keine Kunst.“ Und damit hat er 100% Recht! Genau dann hören wir nämlich Sätze wie: „Facebook Anzeigen haben wir ausprobiert… funktioniert für uns nicht.“ Zuerst einmal ist es wichtig, dass man seine Zielgruppe in drei Gruppen unterteilt. Auf verschiedene Strategien, um die Zielgruppe gezielt anzusprechen, zu qualifizieren, den Klickpreis niedrig zu halten und überragende Ergebnisse zu erzielen, werde ich in einem anderen Blogbeitrag eingehen oder Du buchst jetzt Deine individuelle Strategiesession.

 

Wie unterteilen wir die Zielgruppe?

Es gibt für uns drei Zielgruppen. Einmal die heiße Zielgruppe, die warme Zielgruppe und die kalte Zielgruppe. Die meisten machen den Fehler und beschießen ihre Landingpage mit kaltem Traffic. Also sie sprechen eine kalte Zielgruppe an. Doch um wirklich gute Ergebnisse zu erzielen, sollte Dein Traffic (=Besucher) heiß sein.

 

  • Die heiße Zielgruppe

Die heiße Zielgruppe kennt Dich und Dein Angebot nicht nur, sondern Sie hat auch ein hohes Interesse daran. Sie war schon auf Deiner Website bzw. Kaufformular. Sie hat schon viel mit Dir interagiert, beispielweise 6 Deiner E-Mails geöffnet oder ein Webinar geschaut. Sie könnte auch ein Fan Deiner Facebook-Seite sein.

Diese Zielgruppe hat schon ein bestimmtes Vertrauensverhältnis zu Dir aufgebaut und bringt ein hohes Grundinteresse mit.

 

  • Die warme Zielgruppe

Die warme Zielgruppe hat ein Grundinteresse an Deiner Branche. Sie hat ein Interesse an Dingen, die zu Deiner Branche passen. Beispielsweis gefallen ihr Facebook Seiten, die in Deiner Branche sind. Oder sie gehören demographisch zu Deiner Zielgruppe.

Der große Unterschied ist, dass Sie noch kein Interesse an Deiner Lösung hat und Dich konkret noch nicht kennt.

 

  • Die kalte Zielgruppe

Die kalte Zielgruppe besteht aus Menschen, die noch nichts mit Dir oder Deiner Branche zu tun haben. Sie bringt einfach kein Grundinteresse an Deiner Branche oder Lösung mit.  Sie hat noch kein Vertrauen zu Dir und dementsprechend sind die Verkaufsraten deutlich niedriger.

Die Aufgabe besteht jetzt darin, einen Sales Funnel zu konzipieren und umzusetzen, der den Traffic aufwärmt und qualifiziert. So stellst Du sicher, dass Du mit Facebook Werbeanzeigen kein Geld verbrennst.

 

Ich wünsche Dir Viel Erfolg und gute Umsätze

Viet von SocialNatives

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Inhalte

Das wird Sie auch interessieren:

Marketing
norbert.nagy@socialnatives.de

Branding für Unternehmen

Branding für Unternehmen Was ist das überhaupt? „Branding“ wurde in letzter Zeit zu einem Trendbegriff, den man überall hört. Branding bezeichnet die Entwicklung der Marke eines Unternehmens. Das Hauptziel des Brandings ist

Weiterlesen »

Strategiegespräch

Klicke den Bearbeitungs-Button um diesen Text zu verändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.