Was ist ein Headhunter?

Qualifizierte

[rank_math_breadcrumb]

Was ist ein Headhunter?

Die Besetzung offener Stellen stellt für die Personalabteilungen vieler Unternehmen eine wachsende Herausforderung dar – insbesondere, wenn es um hochrangige Positionen geht. Klassische Methoden wie Zeitungsanzeigen oder Jobbörsen stoßen bei der Suche nach passenden Führungskräften an ihre Grenzen. Neben unserem erprobten Ansatz im Active Sourcing kommen sogenannte Headhunter ins Spiel: qualifizierte Personalberater und Recruiter, die Unternehmen dabei unterstützen, die idealen Fach- und Führungskräfte zu finden.

Der Begriff „Headhunter“ stammt aus dem Englischen und bedeutet wörtlich „Kopfjäger“, was zwar etwas einschüchternd klingt, aber im Grunde nichts anderes als die gezielte Personalsuche meint. Headhunter, auch als sogenannte Executive Search Berater bezeichnet, werden von Unternehmen beauftragt, spezifische Kandidat:innen für bestimmte Positionen zu finden. Besonders in umkämpften Branchen und bei verantwortungsvollen Stellen ist ihre Expertise gefragt.

Aber wann lohnt sich der Einsatz eines Headhunters wirklich? Welche Vorteile sind damit verbunden und ist ein Active Sourcing in vielen Fällen nicht eine sinnvollere Wahl? In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Aufgaben eines Headhunters und erhalten praktische Tipps zur Auswahl des richtigen Personalberaters. 

Qualifizierte

Was versteht man unter einem Headhunter?

Headhunter spielen für viele Unternehmen eine wichtige Rolle bei der Suche nach hochqualifizierten Fach- und Führungskräften. Diese Expert:innen werden von Unternehmen beauftragt, um gezielt nach passenden Kandidat:innen für bestimmte Positionen zu suchen und diese direkt anzusprechen. Headhunter sind besonders dann wertvoll, wenn klassische Methoden wie Jobbörsen oder Zeitungsanzeigen an ihre Grenzen stoßen und menschliches Kommunikations- und Verhandlungsgeschick gefragt sind.

Das ist vor allem bei hochrangigen Positionen der Fall, die mit herkömmlichen Recruiting-Methoden nur schwer zu besetzen sind. Headhunter nutzen ihr Netzwerk und ihre Marktkenntnis, um potenzielle Kandidat:innen ausfindig zu machen – häufig sind diese gar nicht aktiv auf Jobsuche, aber dennoch offen für neue Herausforderungen. Denn auf einem Arbeitsmarkt, auf dem viele Unternehmen um dieselben Talente konkurrieren, gilt für Unternehmen: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. 

Normalerweise wird zwischen Headhunter und Unternehmen eine langfristige Zusammenarbeit angestrebt. So lernt der Experte die Unternehmenskultur und die Entscheidungsprozesse des Unternehmens detailliert kennen und kann entsprechend passgenaue Talente vermitteln. Bei jeder erfolgreichen Besetzung erhalten Headhunter eine Provision, die in der Regel als prozentualer Anteil des Jahresgehalts der vermittelten Person berechnet wird.

Wann lohnt sich ein Headhunter?

Die meisten Betriebe gehen bei der Suche nach neuen Mitarbeitenden den klassischen Weg: Eine Stellenanzeige wird auf einer Jobbörse geschaltet, und anschließend abgewartet. Doch wenn eine besonders wichtige Position mit spezifischen Anforderungen besetzt werden muss, reicht das häufig nicht aus. Hier kommt ein Headhunter ins Spiel – eine spezialisierte Unterstützung, die hilft, die passende Person für anspruchsvolle Aufgaben zu finden.

Ein Headhunter lohnt sich also besonders dann, wenn eine Position mit hohem Wettbewerb verbunden ist – oder auch diskret besetzt werden soll. Wer überlegt, einen Headhunter zu engagieren, sollte sich also fragen: Wird eine Fachkraft in einem stark umkämpften Bereich gesucht? Muss die Besetzung geheim bleiben, damit Konkurrent:innen nichts davon erfahren? Fehlen dem Team die Ressourcen oder das Know-how für diese spezielle Suche? Werden diese Fragen mit "Ja" beantwortet, kann ein externer Dienstleister eine gute Lösung sein.

Active Sourcing stellt in diesem Zusammenhang eine sinnvolle Alternative dar, die Parallelen zum Headhunting aufweist und dennoch als eigenständige Recruiting-Maßnahmen funktioniert. Hier werden proaktiv Netzwerke, Social Media oder Karrieremessen genutzt, um gezielt Arbeitskräfte auch jenseits von Fach- und Führungspositionen zu erschließen. Das Konzept des Active Sourcing passt häufiger zu den Zielen und der Firmenphilosophie und wird deshalb von uns als führende Maßnahme im Recruiting bevorzugt.

Die Vorteile eines Headhunters im Überblick

In Branchen mit starkem Fachkräftemangel erscheinen klassische Methoden oft wirkungslos. Headhunter haben die Fähigkeit, auch passiv suchende Talente zu finden und anzusprechen, die selbst nicht aktiv nach neuen Jobmöglichkeiten suchen. Dies macht jedoch vor allem dann Sinn, wenn die Employer Brand bereits gut ausgebaut ist, da eine starke Arbeitgebermarke entscheidend für die erfolgreiche Ansprache und Gewinnung von Talenten ist. Hierbei kann auch externes Employer Branding, wie wir von SocialNatives es Unternehmen bieten, wertvolle Unterstützung bieten, um Ihre Arbeitgebermarke zu stärken und optimal zu präsentieren.

Wenn eine Position vertraulich besetzt werden muss, bietet ein Headhunter die notwendige Diskretion. Unternehmen müssen ihren Namen nicht preisgeben, während der Headhunter gezielt und unauffällig potenzielle Kandidat:innen kontaktiert.
Headhunter sind oft Spezialist:innen in bestimmten Branchen und kennen die relevanten Akteur:innen und Talente. Sie wissen, wo die besten Kandidat:innen zu finden sind und wie sie zu einem Wechsel motiviert werden können.
Mit einem Headhunter lassen sich offene Stellen in der Regel schneller besetzen als durch interne Rekrutierung. Headhunter haben die Ressourcen und das Netzwerk, um den Suchprozess deutlich zu beschleunigen.
Ein Headhunter übernimmt die Vorauswahl der Bewerber:innen und entlastet damit die Personalabteilung. Er schaltet anonyme Stellenanzeigen, sichtet Bewerbungen und führt erste Gespräche, sodass nur die besten Kandidat:innen vorgestellt werden.
Wenn frühere Versuche, eine Stelle zu besetzen, gescheitert sind, kann ein Headhunter weiterhelfen. Dank ihrer Branchenkenntnisse und Netzwerke finden sie Talente, die anderen verborgen bleiben.
Die interne Personalabteilung kann sich auf andere wichtige Aufgaben konzentrieren, während der Headhunter die zeitaufwendige Suche übernimmt. Dies spart nicht nur Zeit, sondern auch Ressourcen und Kosten.

Headhunter: Berufsbild

Headhunter sind Expert:innen in der Direktansprache und nutzen ihre Netzwerke sowie Online-Plattformen wie XING und LinkedIn, um potenzielle Kandidat:innen ausfindig zu machen. Dabei ist Diskretion oberstes Gebot, da viele der Kandidat:innen bereits in festen Arbeitsverhältnissen stehen. Diese Fachkräfte sind oft nicht aktiv auf Jobsuche, daher erfordert die Aufgabe Fingerspitzengefühl und Überzeugungskraft.

Was zählt zu den typischen Aufgaben eines Headhunters?

Der erste Schritt im Prozess eines Headhunters ist ein ausführliches Gespräch mit dem Auftraggeber. Hierbei wird ein detailliertes Anforderungsprofil erstellt, das die fachlichen und persönlichen Eigenschaften der gesuchten Person beschreibt – dieses Profil bildet dann die Grundlage für die weitere Suche.

Auf Basis dieses Profils recherchiert der Headhunter eine Liste potenzieller Kandidat:innen und kontaktiert diese direkt, häufig telefonisch, sodass direkt ein persönlicher Kontakt hergestellt werden kann. In diesen Gesprächen gleicht er die Erfahrungen und Fähigkeiten der Kandidat:innen mit den Anforderungen ab und prüft das Interesse an einem Jobwechsel. Nach einem erfolgreichen Erstgespräch folgt in der Regel ein persönliches Treffen.

Der Headhunter bewertet die Gespräche und erstellt ein Bewerberportfolio für die besten Kandidat:innen. Diese Portfolios werden dem Auftraggeber präsentiert, begleitet von den persönlichen Eindrücken des Headhunters. Der Headhunter koordiniert anschließend die Vorstellungsgespräche und unterstützt beide Parteien bis zur finalen Entscheidung.

Während des gesamten Prozesses sind psychologisches Einfühlungsvermögen, Menschenkenntnis und exzellente Kontakte entscheidend. Auch Durchhaltevermögen ist gefragt: In vielen Fällen sind mehrere Gespräche notwendig, um den idealen Kandidaten zu finden. Gerade dann müssen die Vorteile der neuen Position überzeugend dargestellt werden, um Kandidat:innen zum Wechsel zu bewegen.

Wie unterscheiden sich Headhunter von Personalvermittlern?

Die Begriffe „Headhunter“ und „Personalvermittler:in“ werden oft synonym verwendet, obwohl die beiden Personengruppen unterschiedliche Aufgaben haben. Ein Headhunter konzentriert sich auf die gezielte Suche nach hochqualifizierten Fach- und Führungskräften. Dazu sprechen sie potenzielle Kandidat:innen direkt an – meist solche, die bereits in festen Arbeitsverhältnissen stehen und daher nicht aktiv auf Jobsuche sind.

Im Gegensatz dazu arbeiten Personalvermittler:innen in der Regel auf Erfolgsbasis und erreichen ihre Kandidat:innen über klassische Wege wie Stellenanzeigen, da sie Fachkräfte ansprechen, die aktiv auf Jobsuche sind. Während Headhunter eher im Hintergrund agieren und diskret vorgehen, um hochkarätige Talente abzuwerben, setzen Personalvermittler:innen auf die Veröffentlichung von Jobangeboten und warten auf Bewerbungen.

Active Sourcing stellt einen sinnvollen Mittelweg dar, bei dem eine aktive und offene Herangehensweise mit der Nutzung von Social Media und anderen öffentlichen Plattformen einhergeht. Durch die Nutzung sozialer Netzwerke lässt sich schnell und detailliert ein Bild potenzieller Bewerber:innen machen, das sich ein Headhunter in vielen Fällen erst mühsam erarbeiten muss.

Durch ihre spezielle Methode und ihre Fähigkeit, auch passive Talente zu finden, bieten Headhunter eine wertvolle Ergänzung zur klassischen Personalvermittlung und sind besonders bei der Besetzung anspruchsvoller Positionen hilfreich.

Warum beauftragen Firmen Headhunter?

In Zeiten von Online-Jobbörsen und Business-Netzwerken mag man sich fragen, warum Unternehmen noch immer auf die Dienste von Headhuntern setzen. Doch tatsächlich gilt: Trotz verschiedener Recruiting-Möglichkeiten bleibt die Suche nach hochqualifizierten Fach- und Führungskräften eine Herausforderung – insbesondere in Hinblick auf den wachsenden Fachkräftemangel.

Konkrete Gründe, warum Firmen auf Headhunter oder ein Active Sourcing als sinnvolle Alternative zurückgreifen, sind:

  • Erfolglosigkeit bei eigener Suche:
    Unternehmen starten ihre Suche oft selbst, doch wenn Stellenbörsen und Active Sourcing nicht zum Erfolg führen, wird die Zeit knapp und das Budget wird immer mehr strapaziert. In solchen Fällen übernehmen Headhunter, um dringend benötigte Talente zu finden.
  • Schwierige und diskrete Suche: 
    Bei der Besetzung von Spezialisten- oder Führungspositionen, die diskret erfolgen muss, sind Headhunter besonders hilfreich. Sie bieten Diskretion, damit weder aktuelle Mitarbeiter:innen noch die Konkurrenz von der Suche erfahren.
  • Enger Markt und Fachkräftemangel: 
    In Branchen mit Fachkräftemangel können Headhunter gezielt passiv suchende Talente ansprechen und dem Unternehmen so einen wichtigen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Letztendlich gilt jedoch, dass auch ein Headhunter nur dann erfolgreich seine Arbeit machen kann, wenn das Employer Branding eines Unternehmens bereits gut entwickelt ist. Eine externe Employer Branding Agentur bietet hier wertvolle Unterstützung, um die Arbeitgebermarke zu stärken und sie den potenziellen Führungskräften attraktiv zu präsentieren.

Wie wird ein Headhunter bezahlt?

Das Gehalt eines Headhunters setzt sich in der Regel aus einem festen Grundgehalt und einer Vermittlungsprovision zusammen. Diese Provisionen variieren stark und hängen von der Höhe des Jahresgehalts der vermittelten Person ab. 

Üblicherweise beträgt das Honorar seriöser Personalberatungen zwischen 25 und 35 % des Jahresgehalts der vermittelten Fachkraft. Das Honorar ist jedoch in den meisten Fällen erfolgsabhängig und wird nur dann ausgezahlt, wenn die Vermittlung erfolgreich abgeschlossen wurde. 

Bezahlt

Welche Ausbildung haben Headhunter?

Headhunter brauchen für ihre Arbeit vor allem zwei Dinge: Ehrgeiz und Überzeugungskraft. Eine spezielle Ausbildung gibt es für diesen Beruf nicht – der Einstieg erfolgt häufig über einen Masterabschluss in Studiengängen wie Psychologie, Personalmanagement oder Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Personalwesen.

Hier lernen zukünftige Headhunter wichtige Kompetenzen wie unternehmerisches Denken, Kommunikationsfähigkeit und soziales Feingefühl. Auch Kenntnisse in sozialen Netzwerken und Empathie sind für den Erfolg im Headhunting unverzichtbar. Besonders erfolgreich sind Headhunter, die zusätzlich Aus- und Weiterbildungen im Personalmanagement oder Berufserfahrung im Bereich Human Resources absolviert haben.

Was macht einen guten Headhunter aus?

Einen kompetenten Headhunter zu finden, bildet die Grundlage für den Erfolg dieser Recruiting-Maßnahme. Durch eine sorgfältige Recherche und gezielte Fragen beim ersten Kennenlernen lässt sich feststellen, ob ein Headhunter die erforderlichen Qualitäten und Kompetenzen mitbringt, um die besten Talente für eine bestimmte Position zu finden. Folgende Merkmale zeichnen einen Headhunter, der Experte auf seinem Gebiet ist, aus: 

  • Marktkenntnisse:
    Ein guter Headhunter sollte den Markt für Fach- und Führungskräfte in der jeweiligen Region oder Branche bestens kennen. Er muss realistisch einschätzen können, wie schwierig die Rekrutierung sein könnte und welche Talente derzeit auf der Suche nach neuen Herausforderungen sind.
  • Branchenkenntnisse:
    Idealerweise hat der Headhunter selbst Berufserfahrung in den Branchen, für die er Personal sucht. Das ermöglicht ihm, auf Augenhöhe mit den Kandidat:innen und den Auftraggebern zu sprechen und die Anforderungen genau zu verstehen. Die Erfahrung zeigt: Ein solches Insiderwissen beschleunigt den Rekrutierungsprozess erheblich.
  • Analytische Herangehensweise:
    Ein systematisches und analytisches Vorgehen ist für die Arbeit eines Headhunters unverzichtbar. Ein guter Headhunter erstellt ein detailliertes Anforderungsprofil, führt eine umfassende Bestandsaufnahme durch und gibt dem Unternehmen regelmäßig Updates zum Stand der Suche. Er muss überzeugend argumentieren können und sowohl den Auftraggeber als auch die potenziellen Kandidat:innen für sich gewinnen.
  • Erfahrung und Erfolg:
     Neben fundierten Markt- und Branchenkenntnissen ist es wichtig, dass ein Headhunter über einen großen Erfahrungsschatz in der Personalberatung verfügt. Erfolgreiche Vermittlungen in der Vergangenheit sind ein gutes Indiz für seine Kompetenz und seine Fähigkeit, geeignete Kandidat:innen zu finden und zu überzeugen.
Mehr lesen

Wie kommt man an den richtigen Headhunter?

Die Suche nach einem geeigneten Headhunter erfordert genauso viel Sorgfalt wie die Suche nach qualifizierten Kandidat:innen für das interne Team. Ein guter Ausgangspunkt ist häufig das eigene berufliche Netzwerk: Empfehlungen von Kolleg:innen und Branchenkontakten geben wertvolle Hinweise auf kompetente Headhunter, und auch eine Online-Recherche auf Plattformen wie LinkedIn oder Xing ist sinnvoll, da sich seriöse Headhunter dort ausführliche Profile mit ihren Erfahrungen und Spezialisierungen präsentieren. Genau hierfür zeigt sich, dass die Methode des Active Sourcing auch für andere Vakanzen oder die Entwicklung eines starken Arbeitgeberauftritts besser geeignet sein kann.

Ein weiterer hilfreicher Hinweis ist die Mitgliedschaft in renommierten Berufsverbänden wie dem BDU (Bundesverband Deutscher Unternehmensberater) oder der AESC (Association of Executive Search Consultants). Solche Mitgliedschaften garantieren die Einhaltung strenger Berufsstandards. 

Zögern Sie auch nicht, potenzielle Headhunter direkt anzurufen – ein persönliches Gespräch klärt schnell, ob die Chemie stimmt und der Headhunter Ihre Bedürfnisse versteht. Nutzen Sie dieses Gespräch, um offene Fragen zu klären und den Headhunter besser kennenzulernen. Dabei gilt: Je spezifischer Ihre Suchanforderungen sind, desto wichtiger ist es, dass der Headhunter in Ihrer Branche spezialisiert ist. Überprüfen Sie die Website und Stellenanzeigen des Headhunters, um sicherzustellen, dass seine Spezialisierung zu Ihren Anforderungen passt.

Bedenken Sie bei der Suche immer: Headhunting ist nur eine Methode der Personalerschließung, die sich explizit auf der Fach- und Führungsebene anbietet. Mit einem Active Sourcing für das Recruiting attraktiver Arbeitskräfte steht Ihnen in vielen Fällen eine effektivere und sinnvollere Alternative zur Verfügung. 

Hier können wir Ihnen in einem persönlichen und vertrauensvollen Gespräch aufzeigen, weshalb wir die Methode des Active Sourcing bevorzugen, selbst wenn der Begriff des „Headhunters“ bekannter sein dürfte. Erfahren Sie so anhand sachlicher Argumente, welche Methode der Personalerschließung am besten für Sie funktioniert.

Headhunter

FAQ

Ein Headhunter sucht gezielt nach Fach- und Führungskräften für Unternehmen, die schwer zu besetzende Positionen offen haben. Er oder sie führt intensive Gespräche mit potenziellen Kandidat:innen, um deren Eignung zu prüfen und sie von der neuen Position zu überzeugen. Dabei begleitet der Headhunter den gesamten Rekrutierungsprozess bis zur erfolgreichen Einstellung.
Headhunter werden auch Executive Search Consultant genannt. In manchen Fällen wird auch der Begriff Recruiter:in oder Personalberater:in verwendet – diese Bezeichnungen sind jedoch eher allgemein und konzentrieren sich nicht ausschließlich auf den Direct Search. Dennoch arbeiten auch Recruiting-Agenturen nach einem ähnlichen Prinzip, besonders im Hinblick auf Active Sourcing, bei dem sie gezielt potenzielle Kandidat:innen ansprechen und für die ausgeschriebenen Positionen gewinnen.
Das Honorar seriöser Personalberatungen beträgt üblicherweise zwischen 25 und 35 % des Jahresgehalts der vermittelten Person. Das Honorar ist dabei in der Regel erfolgsabhängig und wird nur bei einer erfolgreichen Vermittlung fällig.

Fazit

Headhunter sind spezialisierte Personalberater:innen, die durch gezielte Ansprache und tiefgehende Marktkenntnisse Unternehmen helfen, die besten Talente zu finden und zu gewinnen.

Headhunter sind insbesondere eine wertvolle Unterstützung für Unternehmen, die nach hochqualifizierten Fach- und Führungskräftensuchen. Sie bieten mit ihren Dienstleistungen eine effiziente und diskrete Lösung, um auch in umkämpften Branchen die besten Talente zu gewinnen – dann, wenn klassische Rekrutierungsmethoden an ihre Grenzen stoßen und spezielle Fachkräfte benötigt werden. Wird ein proaktiver Zugang zu geeigneten Kandidat:innen gewünscht, ist das Active Sourcing eine sinnvolle Alternative.

Wir als Employer Branding und Recruiting Agentur helfen Ihrem Unternehmen bei der Mitarbeitersuche, einschließlich der Rekrutierung von Führungskräften. Unsere Expertise im externen Employer Branding und Active Sourcing ermöglicht es uns, gezielt die passenden Kandidat:innen zu finden und auch ohne klassisches Headhunting Personalprobleme zu lösen. 

Vertrauen Sie auf unsere Erfahrung und unser Know-how, um Ihre offenen Positionen erfolgreich zu besetzen – mit Active Sourcing als zeitgemäße Recruiting-Maßnahme.

Inhaltsverzeichnis

Wollen auch Sie mit einer ganzheitlichen Employer Branding Strategie Maßnahmen nutzen, die nicht ins Leere laufen? 

Dann vereinbaren Sie einen kostenlosen und unverbindlichen Recruiting-Check, in dem wir Ihre Situation analysieren und Ihnen erklären, wie Sie es schaffen,
als Arbeitgeber in die Sichtbarkeit von geeigneten Kandidaten zu kommen.